Willkommen bei Potpourri der Farben

22. Mai 2013

Giftiger Doppelgänger & Rezept

Giftiger Doppelgänger in unserem Garten: Die Blätter des Maiglöckchens und des Bärlauchs sind zum Verwechseln ähnlich. Beide haben wunderschöne Blüten. Doch Vorsicht! Sieht man die Blüten ist das ja kein Problem sie auseinander zu halten ... aber ohne diese ... kann es fatal werden.
 Die Unterschiede sind, dass  die Bärlauchblätter matt sind, die der Maiglöckchen hingegen glänzend.


Im unserem Garten unter einem kleinen Busch wächst der Bärlauch. Er mag es leicht versteckt und nicht allzu sonnig. Scheint ja in diesem Frühjahr kein Problem zu sein; also was die Sonne anbelangt. 

Was macht man mit Bärlauch? Ich hab es in diesem Jahr mit Parmesan-Bärlauch-Pesto versucht. Ich muss sagen: Lecker!


Die Zutaten werden zerkleinert und vermengt. Ich hab sie in ein Gläschen gefüllt und so hält sich die kleine Köstlichkeit einige Tage im Kühlschrank. . 


Zu Bandnudeln serviert; eine erfrischende Köstlichkeit


I love Bärlauch ;-))


Nun ist der restliche Bärlauch sinnvoll verarbeitet.

Eine schöne Restwoche wünsche ich euch
eure Kerstin

Kommentare:

  1. Schöne Fotos hast Du gemacht. Außerdem hab´ ich jetzt Hunger bekommen ;-).
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
  2. hmmmm...jaaa...so ein Pesto oder wie wir hier sagen ne Mojo ist echt lecker. Hatte im letzten Jahr schonmal versucht Bärlauch anzusetzen, wollte aber nicht wirklich. Werde es dann dieses Jahr nochmal versuchen, denn Bärlauch finde ich klasse.

    Sieht auch echt lecker aus und deine Fotos sind wieder klasse dazu!!

    Mit den Blätter hab ich so auch noch nicht "gesehen", von daher danke für die Aufklärung und das Zeigen.

    Liebe Grüssle
    Nova

    AntwortenLöschen
  3. Mmmh, lecker, Bärlauch!! Die Ähnlichkeit zu Maiglöckchenblätter ist schon erschreckend, stimmt. Ein Unterschied ist auch der Duft, man riecht es gleich am Blatt/Stengel oder wenn man ein wenig drüber reibt. Pesto ist klasse, oder z.B. auch einfach kleingeschnittene Blätter im Salat. Wo wir früher wohnten, gab es eine Stelle im Wald, wo jedes Jahr ein ganzes Feld Bärlauch wucherte. Man roch es schon von weitem, herrlich! Hier sieht man ihn leider so gut wie nicht. Aber dafür hab ich ja nun Deine leckeren Fotos :-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kerstin,

    du darfst beim verlinken nicht den Bildlink einsetzen, sondern den Link zu deinem Post, dann sollte es gehen. Ich hab es jetzt nochmal verlinkt und das andere gelöscht, also kein Problem, alles bestens :-)

    Und vielen Dank für den direkten Vergleich zwischen Bärlauch, den ich geschmacklich sehr liebe und Maiglöckchen, die mein Herz visuell höher schlagen lassen.
    Bärlauchpesto geht immer, jeden Tag, jede Nacht und so weiter, wenn ich denn welches hätte :-)

    Liebe Grüße

    Katja

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da warst und dir Zeit genommen hast.